Taktiles messen: Antastende Vermessung - schnell, flexibel und hochgenau

Das Standardmessverfahren zur Ermittlung von Form, Lage und Maßen von Werkstoffteilen ist die taktile Messtechnik. Diese Art der industriellen Messtechnik beruht auf dem Abtasten der Werkstückoberfläche. Die Oberfläche wird Punkt für Punkt erfasst.

Die Antastung am Messobjekt wird durch Messtaster unterschiedlichster geometrischer Formen – häufig Kugel – und Materialien (oft Industrierubin, Siliziumnitrit) durchgeführt.

Die Genauigkeiten solcher tastenden Systeme sind sehr hoch und man erzielt hier Werte im Mikrometerbereich. Die so ermittelten Messwerte lassen sehr detaillierte Rückschlüsse auf die Qualität der Bearbeitungsprozesse des analysierten Werkstückes zu.

Für dieses Messverfahren setzen wir auf Geräte der Firma Zeiss.


Vorteile:

  • CNC-fähig
  • schnell, flexibel und hochgenau
  • dimensionale Aussage über eine Maßangabe
  • Statistiken über Messergebnisse


Einsatzgebiete dieser Messmethode bei: 

  • Erstbemusterung mit Prüfbericht
  • Formmessungen - Geradheit, Ebenheit, Rundheit, Zylindrizität sowie beliebige Linien oder Flächen
  • Lageelemente - Parallelität, Rechtwinkligkeit, Neigungswinkel oder Symmetrie
  • Regelgeometrien
  • Freiformflächen, z.B. mit BestFit-Einpassung
  • kubische Werkstücke
  • Prototypen
  • Musterteile
  • Lehren
  • Vorrichtungen zur Prozessüberwachung
  • statistische Auswertungen


Dabei verarbeiten wir CAD-Daten aller gängigen Formate